Konzert für Heckelphon
& Orchester

 

Fabian Müller

Konzert für Heckelphon & Orchester

Konzertantes Werk für ein überraschendes Konzertprogramm

Das Heckelphon ist mit seinem wunderbar lyrisch-melancholischen Klang ein ausgesprochen ausdrucksstarkes Instrument und trägt grosses noch weitgehend ungenutztes Potenzial. In einem konzertanten Werk bringt der Schweizer Komponist Fabian Müller dieses Instrument mit dem Sinfonieorchester zusammen, entstanden ist ein Konzert in drei Sätzen, das dieses Instrument in neuem Licht zeigt.

Demo Aufnahme

Die folgenden Audiodateien wurden als Demo-Aufnahmen realisiert, die mit gesampeltem Orchester im Computer erstellt wurden. Die Orchesterklänge geben nur einen Anschein des tatsächlichen Klangs. Über einen guten Kopfhörer oder eine Stereoanlage wirkt es realistischer.

 
 

Über das Konzert für Heckelphon & Orchester

Besetzung: 1121 2120, Pk., Perk., Harfe, Klavier, Streicher
Dauer: ca. 20 '

Werktext des Komponisten: Nachdem im Frühjahr 2020 die neue Oper für die Theater Biel und Solothurn fertiggestellt war, fand ich Zeit, ein Werk für ein Instrument zu schreiben, das mich seit langem mit seinem wunderbar lyrischen, melancholischen Klang faszinierte. Der deutsche Instrumentenbauer Wilhelm Heckel entwickelte diese Bariton-Oboe, ein Instrument in der Lage zwischen Englischhorn und Fagott. Abgesehen von den bekannten Werken mit einem Heckelphon-Orchesterpart, wie Salome, Elektra oder die Alpensinfonie von Strauss, sowie einem Triowerk von Hindemith, gibt es für Heckelphon nur sehr wenig Literatur. Das Interesse an diesem Instrument wächst in letzter Zeit und ich bin überzeugt, dass es in Zukunft zunehmend eine bereichernde Rolle spielen wird. 

 

Fabian Müller, Komposition

www.swisscomposer.ch

Fabian_Müller_1.jpg

Fabian Müllers (*1964) Werke wurden durch grosse Musiker unserer Zeit wie David Zinman, Andris Nelsons, Sir Roger Norrington, Christopher Hogwood oder Steven Isserlis aufgeführt und erklangen in den renommierten Sälen der Welt wie der Carnegie Hall, Berliner Philharmonie, dem Teatro Colón, der St. Petersburger Philharmonie oder der Tonhalle Zürich.

 

Zahlreiche CD-Aufnahmen unter anderem mit dem Philharmonia Orchestra (unter David Zinman), dem Royal Philharmonic Orchestra in London, dem Zürcher Kammerorchester oder dem Petersen Quartett Berlin (für ARS Produktion col legno, Capriccio, Sony Classical u.a.) zeugen von seinem vielseitigen Schaffen. Im Anschluss an seine Cello-Ausbildung am Zürcher Konservatorium bei Claude Starck studierte Fabian Müller Komposition in Zürich und den USA, wo er 1996 den Jacob Druckman Award for Orchestral Composition gewann. 

 

Für sein bisheriges Schaffen erhielt er 2006 eine kulturelle Auszeichnung des Kantons Zürich und 2012 den Kunstpreis Zollikon. 2016 gehörte er zu den Nominierten des «Schweizer Musikpreis» des Bundesamtes für Kultur.

 

Nebst seiner Tätigkeit als Komponist gilt sein Interesse der Volksmusik. Während zehn Jahren (1991 bis 2002) arbeitete er an der Herausgabe der Hanny Christen-Sammlung, einer zehnbändigen Volksmusik-Anthologie mit über 10`000 Melodien aus dem 19. Jahrhundert. 

Eiger  -  Eine symphonische Skizze

Premiere live, Festival «Interlakner Musikfestwochen» 2004

Latvian National Symphony Orchestra

Andris Nelsons

Nachtgesänge

Malena Ernman, Mezzo-Sopran

«Nachtgesänge» (Orchesterlieder, 1999)

nach Gedichten von Hermann Hesse

Philharmonia Orchestra, London

David Zinman